Ökologie und Populationsgenetik der Fischotter

8. November

Vortrag im Naturmuseum

Fischotter sind wendig und unauffällig, am ehesten zeigen ihre Kothäufchen ihre Anwesenheit an. Seit den 1990er-Jahren haben sich Fischotter in Österreich vom Norden bzw. Osten bis in die Alpen ausgebreitet.

 

Beim Vortrag „Fischotter: Ökologie und Populationsdynamik der Fischotter in Österreich“, der am morgigen Dienstag, 9. November um 18 Uhr im Naturmuseum stattfindet, gibt der Referent Andreas Kranz eine Übersicht zur Populationsentwicklung und zu den Lebensräumen in Österreich und schaut auch über die Grenzen. Otter breiten sich dort schnell aus, wo sie ausreichend Nahrung finden, was nicht überall der Fall ist. Insbesondere in Fließgewässern der Forellenregion konkurrieren sie mit Angelsport betreibenden Personen um Fische. Dort kann ihr Einfluss auf die Fischbestände mitunter erheblich sein.

 

Andreas Kranz vom Ingenieurbüro für Wildökologie und Naturschutz Graz erforscht seit vielen Jahren die Fischotterpopulationen in Österreich und ist Mitglied der Otter-Kommission in der internationalen Naturschutzvereinigung International Union for Conservation of Nature (IUCN).

Der Eintritt ist frei, eine Vormerkung auf der Webseite des Museums unter dem Link https://app.no-q.info/naturmuseum-sudtirol/calendar#/event/58885 ist notwendig. Die Teilnahme wird vom Arbeitskreis Südtiroler Mittel-, Ober- und Berufsschullehrer/innen als Fortbildung anerkannt.

Hier finden Sie weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten.

8. Mai
Die Blattwinzlinge
17. Mai
Flurnamen Südtirols auf einen Klick

Immer auf dem neuesten Stand

Einmal im Monat versenden wir einen Newsletter mit den aktuellen Veranstaltungen und besonderen Neuigkeiten.