Taxonomie und Geochemie der triassischen Koniferen vom Kühwiesenkopf.

2018
 - 
2020

Die Koniferen beherrschten die Wälder der Triaszeit. Aber wie viele Arten existierten damals und bevölkerten sie alle dieselben Lebensräume?

Diese Lagerstätte, die für ihren Fossilreichtum und die außergewöhnliche Erhaltung der Fossilien bekannt ist, zeugt vom Höhepunkt der biotischen Erholung nach dem endpermischen Massenaussterben (vor 252 Millionen Jahren) und hat die Rekonstruktion der marinen und terrestrischen Milieus in den Dolomiten während des Anisiums (vor 247–242 Millionen Jahren) ermöglicht.

 

Überreste verschiedener Pflanzengruppen wie Bärlappgewächse, Schachtelhalme, Farne, Samenfarne, Cycadeen und Koniferen wurden aus einer der wichtigsten fossilführenden Schichten geborgen, und zwar aus flachmarinen Sedimenten, die vor etwa 245 Millionen Jahren abgelagert wurden. Koniferen sind eines der wichtigsten Elemente dieser vielfältigen Flora, sowohl im Hinblick auf ihre Häufigkeit, als auch, weil ihre Untersuchung und der Vergleich mit anderen, gleichzeitig vorkommenden Arten aus anderen Gebieten wichtige paläoökologische und paläoklimatische Daten liefern kann.

 

Das Klima der Trias war gekennzeichnet von eisfreien Polen und hohen CO2-Werten in der Atmosphäre, was für zunehmende Treibhausbedingungen verantwortlich war. Mehrere Autoren zeigten jedoch, dass es im Klima der Trias auch einige humide Episoden gab.

 

Die Gleichzeitigkeit der Flora vom Kühwiesenkopf mit einer dieser humiden Episoden sowie die außergewöhnliche Erhaltung der Fossilien ermöglichen eine integrierte paläobotanische und paläoklimatische Untersuchung.

 

Das Hauptziel dieses Projekts ist es, die Koniferen vom Kühwiesenkopf und ihr Potenzial zur Erfassung von Veränderungen des Paläoklimas und der Paläoumwelt zu untersuchen. Die Untersuchung der epidermalen Merkmale von Koniferen (z.B. Dichte und Anzahl der Stomata) durch Kutikelanalysen wird es uns ermöglichen, mögliche Schwankungen der atmosphärischen CO2-Konzentration zu rekonstruieren. Darüber hinaus wird die geochemische Analyse der organischen Substanz der Koniferen, die als Taxon-spezifische Analyse durchgeführt wird, und der in den Sedimenten verstreuten organischen Substanz es uns ermöglichen, die Paläoökologie der verschiedenen Taxa zu interpretieren und eine hochauflösende δ13C-Kohlenstoffisotopenkurve über einen Zeitraum von 1,5 Millionen Jahren zu erzeugen. Diese Studie wird in Zusammenarbeit mit der Universität Padua wichtige Informationen über das Paläoklima und die Paläoumwelt in der Dolomitenregion nach dem großen endpermischen Massenaussterben liefern.

 

Weitere Details