Science Ahoi: Borkenkäfer in den Wäldern Südtirols

2. Mai

Wie Borkenkäfer in den Bäumen agieren, warum sie in den letzten Jahren so gehäuft sind, was die Forstwirtschaft tun kann und welche Szenarien auf Südtirols Wälder zukommen: Darum geht es am 4. Mai bei einem vom Naturmuseum Südtirol organisierten Vortrag im Ahoi Minigolf in Bozen.

In Südtirol stehen ausgedehnte Fichtenwälder, sie machen 52 Prozent der Waldgesellschaften aus. Dass viele Fichtenbestände in einem kritischen Zustand sind, fällt auch jenen auf, die in ihrer Freizeit im Wald unterwegs sind. Hauptursache ist der flächenhafte Befall durch Borkenkäfer. Wie agieren diese Insekten in den Bäumen? Warum sind sie in den letzten Jahren so gehäuft? Was kann die Forstwirtschaft tun? Welche Szenarien könnten auf Südtirols Wälder zukommen?

 

Bei einem Vortrag im Rahmen von Science Ahoi am kommenden Donnerstag, 4. Mai um 18:30 Uhr im Ahoi Minigolf, Bozner Wassermauer 22, Bozen, erklärt der Referent Hanspeter Staffler die ökologischen und klimatischen Zusammenhänge und diskutiert mit den Teilnehmenden die möglichen Entwicklungen der Fichtenwälder in Südtirol bzw. im Alpenraum.

 

Staffler studierte an der BOKU Wien Forstwissenschaften und arbeitete im Bereich Forstwirtschaft, Wildbachverbauung und Zivilschutz innerhalb der Verwaltung der Autonomen Provinz Bozen in leitender Stellung.

 

In deutscher Sprache, Fragen und Diskussionsbeiträge können auch in italienischer oder englischer Sprache erfolgen und werden bei Bedarf ad hoc übersetzt. Der Eintritt ist frei, keine Vormerkung erforderlich, bei Regen findet die Veranstaltung nicht statt, für bestellte Getränke im Ahoi kommt jede Person selbst auf.

 

Info: Tel. 0471 412964.

Hier finden Sie weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten.

22. Juli
Zipp-Dabei TV in der Mondausstellung
19. Februar
Datierung nach Sonnenfinsternissen

Immer auf dem neuesten Stand

Einmal im Monat versenden wir einen Newsletter mit den aktuellen Veranstaltungen und besonderen Neuigkeiten.
Beim Senden Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie wurde erfolgreich gesendet.