GreenPass

Für den Besuch des Museums benötigt ihr ab dem 6. August 2021 einen grünen Pass/eine grüne Bescheinigung.

City Nature Challenge 2020

17. April

Mit welchen Tieren und Pflanzen wohnen wir zusammen?

Mit welchen Tieren, Pflanzen und Pilzen leben wir zusammen? Um diese Frage dreht sich die weltweite Erhebung von Biodiversität im städtischen Bereich, an der sich heuer zum ersten Mal auch Südtirol beteiligt.

 

Beim global ausgetragenen Wettbewerb „City Nature Challenge“ (CNC) sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, innerhalb weniger Tage so viele Tier- und Pflanzenarten wie möglich in der eigenen Stadt zu fotografieren und zu dokumentieren. Es handelt sich um ein Paradebeispiel einer „Bürgerwissenschaft“ (Citizen Science), die zum ersten Mal im Jahr 2016 zwischen den zwei Städten Los Angeles und San Francisco ausgetragen wurde. Die Challenge stieß dabei auf so viel Interesse, dass sich letztes Jahr 159 Städte an der Challenge beteiligten, während der drei Tage wurden 31.000 Tier- und Pflanzenarten beobachtet. In diesem Jahr wären mehr als 250 Städte an der „City Nature Challenge“ beteiligt gewesen, darunter auch Bozen und Meran, wenn nicht Covid-19 dazwischen gekommen wäre.

 

 

Um die sanitären Vorgaben zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie einzuhalten, änderte der Südtiroler Koordinator, das Naturmuseum Südtirol, mit seinen Partnern Eurac Research und dem Landesamt für Natur kurzerhand die Austragungsmodalität der „City Nature Challenge 2020“. Die diesjährige Ausgabe als „Corona Nature Challenge“ sieht die Ausweitung der Challenge über die Stadtgrenzen hinaus auf ganz Südtirol vor, aber mit Einschränkung auf den häuslichen Bereich: Die Teilnehmenden schauen im Haus, auf Balkon oder Terrasse, Keller, Stall oder Garten nach wilden Pflanzen, Tieren und Pilzen. Wer entdeckt Fliegen, Spinnen, Blattwanzen, Asseln, Eidechsen, Kohlmeisen oder Buntspechte? Scharfe Augen sehen Holzpilze und Blattflechten. Bei der „City Nature Challenge“ zählen nicht die Hortensien und englischen Rosen, sondern die kleinen zähen Beikräuter in den Kübeln, Beeten und Spalten von Gartenplatten, die üblicherweise als „Unkraut“ ausgezupft werden. Es geht vom 24. bis 27. April 2020 ausschlieβlich um die spontane Natur.

 

Und so könnt ihr mitmachen

  1. Ladet die iNaturalist App (Apple App Store: https://apps.apple.com/us/app/inaturalist/id421397028,  Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=org.inaturalist.android&hl=de) auf euer Smartphone
  2. Erstellt kostenlosen Account
  3. Macht Fotos von wildlebenden Pflanzen, Tieren und Pilzen
  4. Tippt in der App auf „Was habe ich gesehen“, und nehmt eine Vorbestimmung der beobachteten Art vor
  5. Ladet eure Beobachtungen hoch.
  6. Fertig

Ein kurzes Erklär-Video findet ihr hier https://www.youtube.com/watch?v=AsRahNxU0OA

 

Außerdem stellen wir euch im folgenden Dokument ein paar Tier-, Pflanzen- und Pilzarten vor, nach denen ihr Ausschau halten könnt: CNC2020WonachsuchenCosacercare

 

 

Hier finden Sie weitere Artikel, die Ihnen gefallen könnten.

17. Mai
Internationaler Museumstag 2020
13. Januar
Artenvielfalt in Südtirol