Super Green Pass

Für den Besuch des Museums benötigt ihr einen Green Pass (getestet, genesen, geimpft), und ab dem 6. Dezember 2021 einen Super Green Pass (geimpft oder genesen)!

Käfersammlung von Alexander von Peez (1903-1981)

Die Sammlung umfasst knapp 5.000 Käferarten in zirka 38.000 Exemplaren.

Südtirols wertvollste private Käfersammlung baute der Wahl-Brixner Alexander von Peez auf.

 

Dipl.-Ing. Alexander v. Peez (1903-1981) hat sich über vier Jahrzehnte lang in seiner Wahlheimat Südtirol mit der Erfassung und Aufsammlung der heimischen Käferfauna befasst. Die „Peez-Sammlung“ ist eine „allgemeine Käfersammlung“, d.h. eine generelle faunistische Sammlung, in der alle in Südtirol vorkommenden Käferfamilien gleichermaßen berücksichtigt sind. Die Sammlung enthält neben dem vorwiegenden Belegmaterial aus Südtirol zu etwa 25% auch Exemplare aus dem benachbarten Ausland (A, D, CH) und dem Trentino. In der Sammlung finden sich auch Einzelfunde aus mittel- und süditalienischen Regionen, England, Südafrika, Amerika, Norwegen, Frankreich, Balkan und Griechenland.

 

Die Erkenntnisse seiner streng wissenschaftlichen Arbeit sind in seinem 1977 erschienenen Lebenswerk „Die Käfer von Südtirol“, das er gemeinsam mit seinem Schüler Manfred Kahlen veröffentlichte, zusammengetragen. In diesem Werk werden für Südtirol 4.172 Käferarten angeführt, die in der Sammlung belegt und dokumentiert sind.
In der Sammlung spiegelt sich die äußerst präzise Arbeitsweise von Peez wieder. Die Exemplare sind hervorragend präpariert und exakt beschriftet. Ebenso genau ist die Determination.


1981 wurde die Peez-Sammlung aus dem Nachlass von Alexander von Peez käuflich erworben. Anschließend hat Manfred Kahlen (Innsbruck) und Klaus Hellrigl (Brixen) die Sammlung der gegenwärtig gültigen Nomenklatur angepasst, und systematisch geordnet neu aufgestellt. In den Jahren 2001-2003 wurde die Peez-Sammlung am Naturmuseum digital erfasst und die Exemplare in moderne, schädlingsdichte Insektensystemkästen umgesteckt. 2016-2018 hat Manfred Kahlen einige Arten in der Sammlung Peez reviediert und die Neuerkenntnisse in der Monografie „Die Käfer von Südtirol“ (2018) veröffentlicht.