Das Museum ist auch am Ostermontag (1. April 2024) offen!

Die Fossilfundstelle Kühwiesenkopf (Olanger Dolomiten)

2002
 - 
2003

Die Überreste eines der ältesten und komplexesten triassischen Ökosysteme in Europa wurden am Kühwiesenkopf in den nördlichen Dolomiten gefunden.

In einem besonders artenreichen Horizont am Kühwiesenkopf (Olang, Pustertal) wurde eine gut erhaltene fossile Fauna und Flora entdeckt. Die Fossilienfundstelle wurde vom Sammler Michael Wachtler 1999 der Öffentlichkeit bekannt gemacht und die Fossilien teilweise von ihm geborgen.

 

Die Fossillagerstätte Kühwiesenkopf zeichnet sich durch den exzellenten Erhaltungszustand einer für Mitteleuropa seltenen Pflanzengemeinschaft des Anisiums (Mitteltrias) aus. Es wurden Blätter, Äste, Stämme, Zapfen und Samen von mindestens 36 Arten (29 Gattungen) identifiziert, die den Bärlappgewächsen, Schachtelhalmen, Farnen, Samenfarnen, Cycadeen und Nadelbäumen (Koniferen) angehören. Besonders interessant sind die vielen neuen Arten und deren hoher Reichtum bei den Samenfarnen und Cycadeen. Wegen der zahlreichen und hochwertigen Funde war es möglich, das Erscheinungsbild der entsprechenden urzeitlichen Pflanzen genauer als bisher zu rekonstruieren. Aus Sicht der fossilen Pflanzen reiht sich die Fundstelle am Kühwiesenkopf nunmehr unter die vier wichtigsten Fundstellen für mitteltriassische Pflanzenfossilien in Europa ein; neben den Vogesen (Frankreich), Bremke (Deutschland) und Recoaro (Venetianer Voralpen).

 

Außerdem wurde am Kühwiesenkopf das bislang einzige fossile Reptilienskelett (Megachirella wachtleri) Südtirols gefunden, zusammen mit verschiedenen Fischskeletten. Mehrere Fischskelette (u.a. Saurichthys, Bobasatrania, Peltopleurus, Dipteronotus), die ebenfalls nur sehr selten in den Dolomiten aufgefunden wurden, bilden einen weiteren wissenschaftlich wichtigen Aspekt dieser Fundstelle. Interessant ist dabei der relativ hohe Artenreichtum: Von den bislang acht untersuchten Exemplaren sind drei in der Mittleren Trias äußerst selten, einige sind Meeresfische, andere wiederum bewohnten Süß- oder Brackwasserbereiche.

 

Die Wirbellosen sind durch Ammoniten (Sturia sansovinii, Acrochordiceras sp.), Brachiopoden (v.a. Mentzelia mentzelii), Bivalven (z.B. Mysidioptera cainalloi, Neomorphotis compta, Pleuromya brevis, Entolium discites) und Gastropoden vertreten. Weiters wurde der stratigraphische Aufschluss nach Foraminiferen und Pollen hin untersucht.

Wissenschaftliche Publikationen zu diesem Thema

Paläontologie
2010
Macrofloras and palynomorphs as proxies for palaeoclimatic and palaeoecological studies
Evelyn Kustatscher, Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert & Guido Roghi
Paläontologie
2010
Lycophytes from the Anisian locality Kühwiesenkopf in the Dolomites
Evelyn Kustatscher, Michael Wachtler & Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert
Paläontologie
2019
A Coelacanth fish from the Anisian (Middle Triassic) of the Dolomites
Renesto S. & Kustatscher E.
Paläontologie
2014
La flora del Triassico dell‘ Italia settentrionale
Kustatscher E. & Roghi G.
Paläontologie
2007
Horsetails and seed ferns from the middle Triassic (Anisian) locality Kühwiesenkopf
Evelyn Kustatscher, Michael Wachtler & Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert
Paläontologie
2006
Middle Trassic (Anisian) ferns from Kühwiesenkopf/Monte Pra della Vacc Dolomites (Northern Italy)
Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert, Evelyn Kustatscher & Michael Wachtler
Paläontologie
2014
Wildfires in the the Anisian and Ladinian of the Dolomites (Northern Italy)
Dieter Uhl, Christoph Hartkopf- Fröder, Ralf Littke & Evelyn Kustatscher
Paläontologie
2009
Lugardonia paradoxa gen. et sp. nov., a new strobilus from the Anisian flora of Kühwiesenkopf
Evelyn Kustatscher, Alan Hemsley & Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert
Paläontologie
2006
Anisian palynomorphs from the Dont Formation of the Kühwiesenkopf Section (Northen Italy)
Kustatscher E. & Roghi G.
Paläontologie
2006
New biostratigraphic data on Anisian (Middle Triassic) palynomorphs from the Dolomites, Italy
Evelyn Kustatscher, Stefano Manfrin, Paolo Mietto, Renato Posenato & Guido Roghi
Paläontologie
2002
The Anisian macroflora from the Northern Dolomites: a first report
Carmen Broglio Loriga, Anna Fugagnoli, Johanna H.A. van Konijnenburg - van Cittert, Evelyn Kustatscher, Renato Posenato & Michael Wachtler
Paläontologie
2010
Spore ultrastructure of Selaginellites leonardii and diversity of Selaginellalean spores
Natalia Zavialova, Evelyn Kustatscher & Johanna H.A. van Konijnenburg-van Cittert
Paläontologie
2013
Diversity of continental tetrapods and plants in the Triassic of the Southern Alps
Fabio Massimo Petti, Massimo Bernardi, Evelyn Kustatscher, Silvio Renesto & Marco Avanzini
Paläontologie
2016
The Pelsonian fish assemblage from Monte Prà della Vacca/ Kühwiesenkopf
Andrea Tintori, Cristina Lombardo & Evelyn Kustatscher
Botanik & Mykologie
2021
Conifer Diversity in the Middle Triassic: New Data from the Fossillagerstätte Kühwiesenkopf/Monte Prà della Vacca (Pelsonian, Anisian) in the Dolomites (NE Italy)
Giuseppa Forte, Evelyn Kustatscher, and Johanna H. A. Van Konijnenburg-van Cittert3
Botanik & Mykologie
2022
Conifer Cone and Dwarf Shoot Diversity in the Anisian (Middle Triassic) of Kühwiesenkopf/Monte Prà della Vacca (Dolomites, Northeastern Italy)
Giuseppa Forte, Evelyn Kustatscher, Hendrik Nowak, and Johanna H.A. Van Konijnenburg-van Cittert
Geologie
2022
Carbon (δ13C) isotope variations indicate climate shifts and reflect plant habitats in the Middle Triassic (Anisian, Pelsonian) succession at Kühwiesenkopf/Monte Pra` della Vacca (Dolomites, Northeast Italy)
Giuseppa Forte, Evelyn Kustatscher, Nereo Preto
Geologie
2022
Amber droplets in the Southern Alps (NE Italy): A link between their occurrences and main humid episodes in the Triassic
Giuseppa Forte, evelyn Kustatscher, Eugenio Ragazzi, Guido Roghi

Immer auf dem neuesten Stand

Einmal im Monat versenden wir einen Newsletter mit den aktuellen Veranstaltungen und besonderen Neuigkeiten.
Beim Senden Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie wurde erfolgreich gesendet.